Goa-systems GmbH

titel-goa

Michaela Fischer ist eine die man kennt in den Chefetagen Deutscher DAX-Konzerne. Per „du“ versteht sich. Denn Frau Fischer, genannt „Micky“, weiß: Das vermutlich erfolgreichste Führungskräfte-Fahrzeug ist keine schwarze Nobel-Limousine. Es ist vielmehr 1-spurig, wird in Milwaukee gebaut und kommt laut, schwer und chromverziert uns Eck. „Auf seiner Harley entspannt der Manager heute“, so Micky.

Und Motorradfahrer duzen sich. Erst recht, wenn einer eine Harley-Reise auf den Traumpfaden der USA tut. Das ganze dann höchstwahrscheinlich mit Unterstützung von Michaela Micky Fischer. Denn ihr Unternehmen hat Sie in den vergangenen zehn Jahren zum führenden Anbieter für Motorradreisen in die USA entwickelt. Über 3.000 Biker bringt sie fest in den Sattel und kreuz und quer durch die Staaten. Jedes Jahr.

goasystems-1

 

 

Es beginnt mit der Liebe zum Reisen
Im Kleinen und ganz klassisch mit Reisebüro in Sieglar beginnt die Unternehmensgeschichte der GOA Systems GmbH. Fischer betreut vornehmlich Businesskunden, organisiert ganz individuell auch komplexe Geschäfts- und Erholungsreisen. Dabei erarbeitet sie sich schnell den Ruf einer Expertin für „kreatives Ticketing“. Gemeint ist die Buchung von Reisen zu Destinationen, auf Reisewegen und zu Zeitpunkten, die in frei zugänglichen Suchmaschinen auch für Profis entweder als ausgebucht oder gar nicht verfügbar gelistet werden. Zuvor nutzt die selbst recht reiselustige Unternehmerin ihre Elternzeit für frühe Schritte mit Reise-Onlinetools. Was heute selbstverständlich klingt, ist in den späten 90er Jahren schlicht noch gar nicht erfunden. Und so wird Fischers Agentur zu einer der ersten, die überhaupt vernetzt ist.

goasystems-2Der Wissensvorsprung bildet schließlich die Grundlage zur Entwicklung eines Angebots für die Nische „Motorrad-Reisen“. Erfolgreich ist diese bis heute. Nicht, weil es am Angebot mangeln würde, denn für Reisen mit tollen Miet-Motorrädern durch die USA gibt es inzwischen zahlreiche Nachahmer- Angebote. Vielmehr hat die Unternehmerin in ihre Marke „Bike the Best“ viel Liebe zum hubraumstarken Zweirad und den ganzen Sachverstand einer erfahrenen Reiseverkehrsfachfrau eingebracht. Und so zählt ihr eigener Fuhrpark knapp 30 Harleys. Und weil die in Deutschland keinen Sinn machen, wandert die ganze Familie kurzerhand aus, um eine geeignete Filiale direkt an der Route66 zu eröffnen. Dafür verwandeln die Fischers eine ehemalige 60er Jahre Dixie-Gas-Tankstelle zum Unternehmensstandort, dessen Besuch heute selbst eine Reise wert ist.goasystems-3

Hier finden Touristen fortan deutschsprachige Unterstützung, ein stilvolles Café, Mietmotorräder, eine Fachwerkstatt und Antworten auf alle Fragen rund um die Amerikareise. Die angebotenen Touren sind handverlesen, jedes Hotel ist von eigenen Kräften getestet. Jeden Kilometer Asphalt entlang der vorgeschlagenen Routen haben die Fischers schon unter die eigenen Pneus gebracht.

Die Kunden honorieren diesen Einsatz, jene Mischung aus Expertise, Ansprech- und Erreichbarkeit. Und kommen wieder. Mal als Geschäftskunden zur Organisation von Businessreisen, mal ganz privat für die Planung der Flitterwochen.

Im DMAX-Fernsehprogramm erhalten die Fischers eine eigene Sendung. In „Motovision“ zeigen Micky und Mannschaft die Traumrouten der Staaten per Harley. Kurz: Die Niederlassung läuft.

Nach drei Jahren wird es Zeit, ins heimatliche Rheinland zurück zu kehren, um das Dienstleistungsangebot als Reiseagentur weiter auszubauen. Dieses umfasst freilich nicht alleine Reiseziele in den USA, wenngleich sich das Team um Micky Fischer dort besonders gut auskennt. Mit sieben Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern erarbeitet GOA Systems GmbH mit Standort im Gewerbepark am Heuserweg heute unzählige Reiseangebote mit Destinationen weltweit. Darunter Kreuzfahrten, Golf- und Geschäftsreisen. Oder Kombinationen aus beidem. Denn mit den „Travel-Experts“ für ganz verschiedene Reiseformen und -ziele bleibt kein Wunsch offen und kein Land unentdeckt.

Bei GOA Systems kombinieren Reiseexperten im Prinzip das beste aus zwei Welten: Ein Amerikanisches Service- und Dienstleistungsverständnis mit einer zugewandt und verbindlichen Weltoffenheit, für die sie als echte Rheinländer bekannt sind.