Schwyzer Poschti

titel-schwyzer

Der Hubraum misst mehr als ein Pittermännchen. Gleich 12 Liter Platz bedarf es in der Brennkammer, um den original Schweizer Postbus auf Touren zu bringen.

Einst im Kanton Wallis zuhause und dort liebevoll „Poschti“ genannt, sitzt heute kein Postbeamter mehr hinter dem riesigen Lenkrad. Nils Bräm steuert seinen Oldtimer für Firmenausfahrten und Personentransfers der ganz besonderen Art. Die Blicke links und rechts des Weges sind ihm dabei sicher – also dem kanariengelben Gefährt.

Nils Bräm hat den Veteran liebevoll saniert und so das Hobby zum Beruf gemacht. Eine entsprechende Portion Begeisterung schwingt folglich vom Führerstand herüber zu den bis zu 40 Gästen, allesamt gebettet auf historischen Polstersitzen.

Für Bräms Geschäftskunden bedeutet die Fahrt im Schwyzer Poschti, dass schon die Anreise zur Firmenveranstaltung ein wertvoller Teil des Events wird. Und weil der Oldtimerbus auch auf dem Parkplatz ein gutes Bild macht, stehen Bräm und Maschine auch für Messen und solche Veranstaltungen zur Verfügung, bei denen der Bus zur Ausstellungsfläche umgewandelt wird.